Wort zum Sonntag vom 11.07.2015


Wasser - Lebenselexier

Liebe Leserin, lieber Leser,

nach dem monatelangen Warten auf Regen stellt sich die Frage, ob er kommt, nicht nur Landwirten. Irgendwie scheint er immer ungerecht verteilt zu sein. Die einen hätten gerne etwas abgegeben, weil Bäche über die Ufer traten. Andere hatten so wenig, dass Früchte klein und Ähren kaum mehr als leere Hülsen blieben. Ohne die richtige Menge Wasser am richtigen Ort bleibt die Ernte aus.

An diesem Sonntag feiert manche Gemeinde Tauferinnerung. Früher wurde beinahe jedes Kind in den ersten Lebensmonaten mit Wasser getauft. Heute sollen viele erst als Jugendliche selber entscheiden, ob sie dieses Wasser, das uns aufnimmt in die christliche Gemeinschaft, annehmen wollen oder nicht.

Was wäre, wenn ebenso jeder entscheiden könnte, wann es wo und wieviel regnen solle. Sehr schnell wären wir uns uneins und zum Schluss würde es vielleicht gar nicht mehr regnen.

Ohne die Taufe unserer Kinder könnte es sein, dass auch unser Christentum mehr und mehr austrocknet. Deshalb wünsche ich uns in einer Zeit, in der vieles auszutrocknen droht, dass wir uns an unsere Taufe erinnern und wertschätzen, wie wichtig diese Wasser ist. Denn sie ist immer noch Zeichen der Annahme und Erlösung durch unseren Herrn Jesus Christus. Daher will ich immer wieder dafür werben, dass Kinder getauft werden und Ungetaufte sich taufen lassen, damit die Früchte unseres Glaubens uns auch weiterhin ernähren und eben nicht eintrocknen.

Ich wünsche Ihnen einen gesegneten Sonntag.

Pfarrer Dirk Kroker, Ev. Johanneskirchengemeinde Alheim, Oberellenbach