Apg 26,22

 

Aber Gottes Hilfe habe ich erfahren bis zum heutigen Tag und stehe nun hier und bin sein Zeuge bei Groß und Klein.

 

Liebe Leserin, lieber Leser,

 

 

 

in unserer Gemeinde hat es in diesem Jahr beinahe eine wahre Flut von Kindern gegeben und der überwiegende Teil wurde zur Taufe angemeldet. Das hat zur Folge, dass ich wunderbarerweise in vielen jungen Familien Taufgespräche führen durfte. Eine weitere Folge war, dass fast alle Tauffamilien, soweit es ihnen möglich war, im Vorfeld zu einem Gottesdienst kamen, in dem die Taufe ihres Kindes abgekündigt wurde.

 

Diese Geschehnisse habe ich vor Augen, wenn ich die Monatslosung für den August lese. Sehen Sie, wir Christen können unseren Glauben nur dadurch weitergeben, indem wir Zeugen sind, Zeugen für Groß und Klein.

 

Ein anderes Beispiel: In unserer Kirchengemeinde gibt es bis jetzt drei Kindergottesdienste, Niederellenbach, Oberellenbach und Sterkelshausen. Für den Herbst planen wir auch im vierten Dorf Licherode einen Kindergottesdienst aufzubauen. Das geht nur, weil sich immer wieder Menschen finden, die bereit sind, diese Arbeit umzusetzen. Zu ihrer Unterstützung treffen sich alle Teamerinnen und Teamer ein bis zweimal im Jahr. Außerdem geht auch der Pfarrer mal eine Zeit lang mit, wenn in einem Team dafür Bedarf besteht. So gibt es immer wieder Menschen, vor allem Ehrenamtliche, die Gottes Hilfe für ihre Arbeit erfahren und gleichzeitig als Zeugen für Große (z.B. Eltern) und Kleine (Kinder) zur Verfügung stehen. Sie leben ganz tatkräftig Gottes Wort aus, ganz nach dem Vorbild, dass ihnen Paulus liefert, von dem im Monatsspruch die Rede ist.

 

Wenn Sie sich davon berühren lassen und das Gefühl haben, da gibt es doch etwas, was sie auch tun können, dann melden Sie sich doch einfach, bei Ihrem Pfarrer, Ihrer Pfarrerin oder jemandem, von dem Sie wissen, dass er oder sie schon engagiert ist. So können die Zeugen mit Gottes und Ihrer Hilfe immer mehr werden. Ich wünsche Ihnen dabei viel Freude und Erfüllung.

 

 

 

Ihr Pfarrer Dirk Kroker