Habt Salz in euch und haltet Frieden untereinander! Mk 9,50

Schon ist es passiert. Einmal nicht hingeschaut und das ganze Salz liegt auf dem Fußboden. Wer hätte das für möglich gehalten?

habt Salz in euch, was ist das für eine seltsame Aussage. Aus der Gesundheitslehre wissen wir, Salz ist für den menschlichen Körper nur in sehr kleinen Mengen gut. Aber wir wissen auch, wenn uns ein Durchfall überfällt, müssen Flüssigkeit und Salz ersetzt werden. Das geheime Geheimrezept meiner Mutter lautete immer: Cola und Salzstangen. Habt Salz in euch. Offenbar ist es doch viel wichtiger, als wir uns ausmalen. Es einfach zu verlieren, es wegzuschütten, scheint nicht der wahre Segen zu sein. Wenn wir das Bild nebenan sehen, dann ist es offenbar eine Katastrophe, wenn uns das Salz abhanden kommt. An anderer Stelle sagt Jesus: Ihr seid das Salz der Erde. Das heißt soviel wie: Ohne uns geht gar nichts. Dieses Salz der Erde ist für ein liebevolles, friedliches Miteinander absolut unabdingbar. Wir müssen diese Liebe unter die Menschen bringen. Als Christen ist es unsere Aufgabe, mit gutem Beispiel voran zu gehen. Schön wäre es, wenn wir das tun würden.

Und haltet Frieden untereinander. Dazu gehört aber erst mal, dass ich Frieden mit mir selber halte. Aber nein, der hat dies getan, die hat jenes verursacht und ich habe zugesehen und nichts gesagt oder getan. Ich habe nicht mich nicht gegen das Unheil gewehrt. ich habe einfach zugesehen, wie das Salz aus meinem Leben auf die Straße fiel und zertreten wurde.

Was können wir dagegen tun? Was erwartet die Monatslosung von uns?

Habt Salz in euch und haltet Frieden untereinander. Viel klarer geht es eigentlich gar nicht. Dass, was uns Menschen an gutem und schönem ausmacht, das sollen wir verteilen. Wir sind es, die das Wort und die Tat Gottes unseren Mitmenschen durch unser Wort und unser Tun vermitteln sollen.

Darum rettet, was zu Boden fällt. Hebt auf, was vom Zertreten werden bedroht ist. Richtet euch auf und lebt in aller erster Linie den Frieden aus. Denn wer Frieden, Vergebung und Annahme verschenkt, der wird diese Dinge auch zurück erhalten. Die Kraft dazu, friedfertig und würzend Lebend zu gestalten erhalten wir von Gott, wenn wir das wollen. Annehmen und weiter geben ist die Kunst, christlich Leben zu gestalten. Also auf ein neues in diesem Monat: Richtet euch auf, habt Salz in euch und seid damit das Salz der Erde. Haltet Frieden untereinander und gebt dem davon ab, der den Frieden nicht halten kann.

Ich wünsche Ihnen einen gesegneten August.

Pfarrer Dirk Kroker