EG+ im Kirchenkreis kurz vor Corona

29.  Februar 2020  -  Egplus-Tag in Heringen

 

Für diesen „besonderen„ Tag hatte der neugebildete Kirchenkreis Hersfeld-Rotenburg eingeladen, um das Egplus kennen zu lernen. Kantoren, Pfarrer und Ehrenamtliche hatten sich für die Betreueng verschiedener Workshops zur Verfügung gestellt.

 

Zum Beginn um 13.00 Uhr hatten sich ca. 100 Teilnehmer/innen in Heringen eingefunden.

 

Aus Oberellenbach hatten wir uns zu zweit auf den Weg gemacht, um dabei zu sein und stellten erfreut fest, dass auch der Gudegrund vertreten war.

 

Der größte Teil der Anwesenden hatte sich für das Singen entschieden, gefolgt von der Bläserbegleitung und einigen, die die Begleitung mit Orgel, Gitarre, Flöte sowie Bandbegleitung gewählt hatten.

 

So wurde dann, nach Einstimmung durch eine Harfen-Gruppe aus Heringen, geübt bis 16.00 Uhr. Wir Oberellenbacher stellten dabei fest, dass uns schon viele Lieder bekannt waren. Was dafür spricht, dass das Egplus in unseren Gottesdiensten oft genutzt wird.

 

Nach einer ausgiebigen Pause mit gutem Kaffee und leckerem Kuchen ging es in der Stadtkirche Heringen weiter. Dort hatten alle Gruppen Gelegenheit zum Proben für den bevorstehenden Gottesdienst.

 

Und so wurde dann um 18.00 Uhr ein sehr musikalischer Gottesdienst mit Pfarrer Waap und allen Teilnehmern gefeiert.

 

Die Anzahl der Gottesdienstbesucher hielt sich in Grenzen, was ich sehr schade fand. Gefreut hat es mich dann aber sehr, unter ihnen bekannte Gesichter aus Heinebach zu sehen, die sich auf den Weg nach Heringen aufgemacht hatten.

 

Um 19.30 Uhr ging der Gottesdienst nach einem Segenslied und dem Segen von Pfr.Waap zu Ende.

 

Es war ein schöner Tag und es hat ganz viel Spaß gemacht, mit so vielen Menschen und einer tollen Begleitung zusammen zu singen!

 

 

 

Irmgard Martin


Kirchspiel Alheim: Gemeinde Gudegrund-Alheim - Gemeinde Heinebach - Johanneskirchengemeinde: miteinander und füreinander kirchliches Leben gestalten!

Seit dem 01. August 2018 bilden wir das Kirchspiel Alheim: Drei Gemeinden mit zwei Pfarrern. Auf dem Weg in die gemeinsame Zukunft wollen wir versuchen, kirchliches Leben gemeinsam zu gestalten, Aufgaben so aufzuteilen, dass niemand unter der Last zusammenbricht und an unserer gegenseitigen Teilnahme erfreuen. Auf dieser Seite halten wir Sie auf dem Laufenden über das, was geschieht.

Kirchspielgottesdienst am 17. März

Herzliche Einladung zum nächsten Kirchspielgottesdienst am 17. März um 10:00 Uhr in Heinebach. In diesem Gottesdienst wollen wir die neuen Konfirmandinnen und Konfirmanden begrüßen. Es ist der erste gemeinsame Konfirmandenjahrgang in unserem Kirchspiel. 21 Konfirmanden aus den drei Gemeinden haben sich auf den Weg gemacht, an dessen Ende die Konfirmationen 2020 stehen sollen. Um sie angemessen in unserer Gemeinde als aktive Mitglieder wahrzunehmen, feiern wir diesen gemeinsamen Gottesdienst. Mit dabei sind die Band "The Crazy Church" aus der Johannesgemeinde und der Kirchenchor der Gemeinde Heinebach.

Klausurtagung der drei Kirchenvorstände

Auf geht’s!!

Der Zusammenschluss unserer Kirchengemeinden Heinebach, Gudegrund und Johanneskirchengemeinde zum Kirch-spiel Alheim ist seit dem 1. August 2018 offiziell.

Um dieses Konstrukt nun mit Leben zu füllen, trafen sich die Kirchenvorstände am 16. September zur gemeinsamen Klausurtagung in Bebra. Begleitet durch 2 Moderatorinnen verbrachten wir den Tag damit, viel Gemeinsames zu ent-decken, Arbeitsfelder zu definieren und Prioritäten zu setzen.

Was macht unsere Gemeinde besonders, was sind unsere „Perlen“? Was wollen wir in unserer Gemeinde bewahren, was können wir gemeinsam machen? Welche Angebote haben „die anderen“, wo ergänzen sich unsere Gemeinde-gruppen? Was muss kurzfristig in Angriff genommen werden, was hat Zeit?

Neben vielen Hoffnungen teilten wir auch die Befürchtung, welche Einschnitte diese Umstrukturierungen mit sich bringen werden oder was wir aufgeben müssen.

In Gruppenarbeit fanden sich viele positive Impulse für eine engere Zusammenarbeit der drei Kirchengemeinden. Manches lässt sich kurzfristig umsetzen, manches braucht ein wenig Zeit und ein paar Dinge müssen wachsen.

Kurzfristig wird die Konfirmandenarbeit gebündelt und von Pfarrer Kroker organisiert, so dass in 2020 der erste gemeinsam unterrichtete Jahrgang in den jeweiligen Gemeinden eingesegnet wird.

Weiterhin flossen unsere Überlegungen in den Kirchenvorstandsbeschluss zur Aufteilung der Kasualien (Taufe, Hochzeit, Beerdigung) in Heinebach ein. Der Kirchenvorstand Heinebach hat in seiner Sitzung vom 24. Oktober 2018 beschlossen, dass Pfarrer Kroker die Kasualien vom 1. bis 10. des Monats übernimmt, während Pfarrerin Koch vom 11. bis zum Ende des Monats für diese zuständig ist. Mittelfristig steht die Organisation des Gemeindebriefs auf dem Arbeitszettel. Es ist geplant, den Gemeindebrief oder Teile davon gemeinsam zu erstellen.

Gemeinsame Gottesdienste – thematisch oder nach Kirchenjahr - werden helfen, dass wir uns besser kennenlernen und zusammenwachsen.

Der Anfang ist gemacht – wir laden alle Gemeindemitglieder ein, konstruktiv am Zusammenwachsen des neuen Kirchspiels mitzuwirken und sich einzubringen.

Für das Kirchspiel J. Rudolph, M. Oehm-Grenzebach, J. Diegel

Die Aufgabenverteilung der Pfarrer im Einzelnen

 

In den letzten Monaten haben wir fleißig daran gearbeitet, die unterschiedlichen Aufgaben im Kirchspiel auf gemeinsame Füße zu stellen. Die größte Neuerung ist, dass die Beerdigungen, Hochzeiten und Jubelhochzeiten in Heinebach nun von zwei Pfarrer*innen übernommen werden. Pfarrer Kroker ist vom 1. – 10. jeden Monats zuständig, den Rest der Zeit Pfarrerin Koch. Ausschlaggebend bei Beerdigungen ist das Sterbedatum. Im pädagogischen Bereich wird Pfarrerin Koch weiterhin den Schulunterricht abdecken und die Arbeit mit Kindern begleiten und koordinieren. Pfarrer Kroker wird dafür ab dem nächsten Jahrgang die Arbeit mit Konfirmandinnen und Konfirmanden gestaltet und die Neuausrichtung der Gemeindebriefe begleiten. Die Geschäftsführung in Heinebach hat Pfarrerin Koch, die in den anderen Gemeinden bleiben wie gewohnt. Alles Weitere wird sich im Laufe der Zeit entwickeln.

 

Pfarrer Dirk Kroker