Friedenslicht in der Johanneskirchengemeinde - Dezember 2015


Wir leben in unfriedlichen Zeiten, das haben uns die Ereignisse der letzten Wochen gezeigt. Deshalb ist es wichtig, immer wieder Zeichen für den Frieden und gegen Hass und Gewalt zu setzen. Daher wird für die Johanneskirchengemeinde am 3. Advent kurz nach 17:00 Uhr mindestens ein Gemeindeglied am Bahnhof Heinebach das Friedenslicht in Empfang nehmen. Dieses Licht hat dann bereits eine lange Reise hinter sich gebracht und ist mit Zügen durch halb Europa gefahren. Wenn auch Sie sich dieses Licht mit nach Hause nehmen möchten, haben Sie die Gelegenheit, dies in allen Gottesdiensten ab dem 3. Advent zu tun. Dazu benötigen Sie lediglich eine windsichere Laterne mit Kerze. Ich bin gespannt, ob es uns auch diesmal gelingen wird, das Friedenslicht bis zum Ende der Weihnachtszeit zu erhalten. Diese ist im evangelischen Verständnis der letzte Sonntag nach Epiphanias, im Jahr 2016 der 17. Januar, auch wenn sie nach anderem Verständnis bis zum 02. Februar dauert, dem Fest der Darstellung Jesu im Tempel oder volkstümlich Lichtmess genannt.

So oder so, es ist ein Zeichen unserer Zeit, dass einem in Bethlehem entzündeten Licht eine so hohe Bedeutung beigemessen wird. Dies sollte uns motivieren, uns an dieser Aktion zu beteiligen und unsere Kerzen so lange es geht, brennen zu lassen.

 Dirk Kroker