Bericht aus dem Kirchenvorstand

 

Die letzte Kirchenvorstandssitzung war wie immer von sehr unterschiedlichen Themen geprägt. Zunächst galt es, an der internen Struktur des Kirchenvorstandes zu arbeiten. Gedankt sei an dieser Stelle ganz herzlich Reinhard Kerst, der nach vielen Jahren den Vorsitz im Kirchenvorstand aus persönlichen Gründen abgegeben hat. Zügig kamen wir gemeinsam zu der Überzeugung, dass eine externe Unterstützung in der Moderation dafür sinnvoll sei. So haben wir diesem Thema einen separaten Termin zu einem späteren Zeitpunkt gewidmet.

Als zweiten Punkt stand der Gottesdienstplan auf dem Programm. Offene Kollekten und Orte von gemeinsamen Gottesdiensten wurden bedacht und geklärt. So wird die Osternacht wie beschlossen in Niederellenbach stattfinden und am Sonntag Exaudi, der zwischen Himmelfahrt und Pfingsten liegt, werden die Gottesdienste entfallen. Lediglich bei dem Gottesdienst an Johannes ist der Ort noch nicht abschließend besprochen.

Auch über einen Termin zur Wiedereinweihung der Kirche Oberellenbach wurde nachgedacht. Er wird definitiv nach dem 30. Oktober liegen. Bis dahin sollte die Innensanierung der Kirche abgeschlossen sein. Die genaue Terminierung hängt nun noch daran, wann ein von uns gewünschter Gast Zeit hat. Doch sollte auch diese Unklarheit in den nächsten Wochen geklärt werden können.

Auf verschiedene Anregungen hin beschloss der Kirchenvorstand, die derzeitigen Gottesdienstzeiten, vor allem die Abendgottesdienste, in einer separaten Sitzung zu behandeln. Dazu wollen wir uns mit den genauen Zahlen der Gottesdienstbesucher vertraut machen und gemeinsam an einem dauerhaft tragfähigen Konzept arbeiten.

Sie merken, wir sind ebenfalls am überlegen, wie wir unseren Tagungsrhythmus gestalten können, dass wir all den unterschiedlichen Themen in ihrer je eigenen Wichtigkeit auch Rechnung tragen können. Hier wird es in den nächsten Monaten vermutlich Neues zu berichten geben.

Wie vor zwei Jahren beschlossen, haben wir uns mit der Frage nach der Bitte um ein freiwilliges Kirchgeld beschäftigt. Dieser Bitte waren im Jahr 2015 zahlreiche Gemeindeglieder nachgekommen. Das hat uns Mut gemacht, in diesem Jahr erneut mit unterschiedlichsten Projekten in den vier Dörfern und einem gemeinsamen Schwerpunkt an Sie heran zu treten.

Für Sterkelshausen wurde die Frage nach der Rasenpflege rund um die Kirche in der Form geklärt, dass die Firma Kopschitz erneut den Auftrag erhält. Diese Zusammenarbeit hat sich in den vergangenen Jahren sowohl bei der Rasenpflege als auch im Winterdienst bewährt, sodass wir diese gerne neuauflegen.

Bereits in der letzten Sitzung wurde andiskutiert, ob es bei den vielfältigen Gruppen und Kreisen unserer Gemeinde nicht sinnvoll wäre, endlich einen eigenen Beamer mit einer größeren Leinwand anzuschaffen. Die Gesamtkosten wurden nach Einholung von Angeboten auf rund 875,-- € veranschlagt. Erfreulicherweise kamen durch mehrere Privatspenden, der Unterstützung des Fördervereins Kirche Niederellenbach und der Jugendfeuerwehr Oberellenbach die tolle Summe von 720,-- € an Spenden zusammen, sodass der KV Pfarrer Kroker beauftragte, das gewählte Gerät nebst Leinwand zu besorgen.

Gegen Ende der Sitzung stand der Bericht aus dem Diakonieausschuss durch Jochen Kießling auf der Tagesordnung. Diesen können Sie im Detail in diesem Gemeindebrief nachlesen.

Schließlich berichteten Monia Oehm-Grenzebach und Reinhard Kerst über die letzte Kreissynode. Dort standen zum einen das Thema „Ehrenamtsarbeit“ und zum anderen der Themenkomplex Fusion der Kirchenkreise Hersfeld und Rotenburg sowie die Bildung von Kooperationsräumen bis zum 01. Januar 2018 auf der Tagesordnung.

Die nächsten Sitzungen des Kirchenvorstands wurden für den 20. März und den 04. April terminiert.

Dirk Kroker