Johanneskirchengemeinde Alheim


Datenschutz

Liebe Leserin, lieber Leser,

 

Datenschutz wird in diesen Zeiten groß geschrieben. Darum finden Sie auch Hier unsere Datenschutzerklärung, die wir auf Basis der Vorlage der EKD erstellt haben.

Für den Kirchenvorstand der ev. Johanneskirchengemeinde

Dirk Kroker


Aktuelles

Liebe Besucherin, lieber Besucher auf unserer Webside,

Sie befinden sich auf der Internetseite der evangelischen Johanneskirchengemeinde Alheim, die aus den Dörfern Niederellenbach, Oberellenbach, Sterkelshausen und Licherode besteht.

Außerdem gehören wir neben der reformierten Kirchengemeinde Heinebach und der evangelischen Kirchengemeinde Gudegrund-Alheim zum Kirchspiel Alheim. Dieses ist Teil des Kooperationsraumes Rotenburg-Alheim und des Kirchenkreises Hersfeld-Rotenburg.

Daher herzlich willkommen auf unseren Seiten.


AUF DEM LAUFENDEN BLEIBEN

Wie SIe sicher gehört oder gelesen haben, ändert sich gerade etwas in Sachen Gottesdienste. Das ist schön. Aber noch ist nicht alles in trockenen Tüchern und eindeutig geplant. Daher folgende Empfehlung: Wir bieten allen Interessierten an, sich in eine WhatsApp- oder Threema-Gruppe mit dem Titel Johanneskirche Alheim aufnehmen zu lassen. Dazu senden Sie mir am besten über den Link Kontakt eine Email mit Ihrer Handynummer und ich nehme Sie völlig unkompliziert in diese Gruppe auf. Schon sind Sie bei allen Aktualitäten auf dem Laufenden und wissen vor allem ganz konkret, wann was in unseren Kirchen passiert.

Wenn Sie meine Handynummer schon haben, können Sie mir gerne auch dorthin eine Nachricht schicken.

Ich informiere dann auf diesem Weg über Gottesdienste, Andachten, Feste, Veranstaltungen etc. ich hoffe, viele machen dabei mit.

 


Gottesdienst zum Besuchen, zum Hierlesen und Mitnehmen

Liebe Leserin, lieber Leser,

Gottesdienste sind nun wieder möglich. Das ist schön. Darum finden sie an dieser Stelle von nun an wieder den aktuellen Gottesdienstplan, aber auch fortlaufend für alle Sonn- und Feiertage einen Gottesdienst bzw. eine Predigt zum Nachlesen, der auch als Druckversion in unseren Kirchen ausliegt. Der Gottesdienstplan wird der derzeitigen Situation immer wieder aktuell angepasst und die ausgelegten Gottesdienste der vorhergehenden Wochen finden Sie unter dem Link "Gottesdienst zum Mitnehmen". Ein Klick und Sie können alle in unserer Gemeinde in diesen Corona-Zeiten veröffentlichten Predigten nachlesen. Ich wünsche Ihnen, dass Sie Freude und Glaube, Hoffnung und Zuversicht in diesen Zeilen finden.

Für die "analogen Gottesdienste gelten bis auf weiteres die akutellen Regeln: Maskenpflicht, Abstandsregel, Anwesenheitsliste, und die Möglichkeit zur Händedesinfektion! Außerdem wird es nach wie vor keinen Gesang geben, auch wenn uns das noch so schwer fällt.

Das Angebot der Gottesdienste zum  Mitnehmen bleibt aber erhalten.

 Bitte Bleiben Sie Gesund

Ihr Pfarrer Dirk Kroker

Gottesdienstplan

Datum

Licherode

Oberellenbach

Niederellenbach

Sterkelshausen

Kollekte

21.05.

Himmelfahrt

11:00

Rondell DGH

Dirk Kroker

10:00 Außengelände Kirche

Dirk Kroker

14:00 Außengelände Kirche

Dirk Kroker

15:00 Boule-Platz

Dirk Kroker

Kirchlicher Jugendförderplan der EKKW

31.05.

Pfingstsonntag

 

10:00

Bushaltestelle

Dirk Kroker

11:00

Außengelände Kirche

Dirk Kroker

 

Gemeindebrief in unserem Kirchspiel

01.06.

Pfingstmontag

11:00

Rondell DGH

Dirk Kroker

 

 

10:00

Boule-Platz

Dirk Kroker

Missionswerke der EKKW

07.06.

10:45

Dirk Kroker

09:30

Dirk Kroker

 

 

Projekte der Familienbildungs-stätten der EKKW

14.06.

 

 

09:30

Dirk Kroker

10:45

Dirk Kroker

Kindergottesdienst in unserer Gemeinde

21.06.

 

10:45

Jochen Kießling

 

09:30

Jochen Kießling

Bahnhofsmission

27.06.

Johannis

21:00

Außengelände Kirche OE oder NE

Wolfgang Kallies oder Dirk Kroker

„You Go“

Jugendgottesdienst der EKKW

05.07.

10:45

Birgit Mohr

09:30

Birgit Mohr

 

 

Konfirmanden-arbeit in unserem Kirchspiel

12.07.

 

 

10:45

Jochen Kießling

09:30

Jochen Kießling

Diakonie

Deutschland

19.07.

 

10:45

Sabine Hildebrand

09:30

Sabine Hildebrand

 

Öffentlichkeitarbeit im Kirchenkreis Hersfeld-Rotenburg

26.07.

 

09:30

Inge Sawosch

 

10:45

Inge Sawosch

Suchthilfe der Diakonie Hessen

02.08.

10:45

Dirk Kroker

 

 

09:30

Dirk Kroker

Jugendarbeit in unserer Kirchengemeinde

09.08.

 

09:30

Dirk Kroker

10:45

Dirk Kroker

 

Gemeindebrief in unserem Kirchspiel

 

Exaudi 24.05.2020

 Höre hin – auf das Wort Gottes, auf die Klage und das Leid, auf die Stimme aus deinem Inneren.

 

 

Predigttext Jeremia 31,31-34

 

Die Verheißung eines neuen Bundes

 

31 Siehe, es kommt die Zeit, spricht der HERR, da will ich mit dem Hause Israel und mit dem Hause Juda einen neuen Bund schließen, 32 nicht wie der Bund gewesen ist, den ich mit ihren Vätern schloss, als ich sie bei der Hand nahm, um sie aus Ägyptenland zu führen, ein Bund, den sie nicht gehalten haben, ob ich gleich ihr Herr war, spricht der HERR; 33 sondern das soll der Bund sein, den ich mit dem Hause Israel schließen will nach dieser Zeit, spricht der HERR: Ich will mein Gesetz in ihr Herz geben und in ihren Sinn schreiben, und sie sollen mein Volk sein und ich will ihr Gott sein. 34 Und es wird keiner den andern noch ein Bruder den andern lehren und sagen: »Erkenne den HERRN«, sondern sie sollen mich alle erkennen, beide, Klein und Groß, spricht der HERR; denn ich will ihnen ihre Missetat vergeben und ihrer Sünde nimmermehr gedenken.

 

Selig sind, die Gottes Wort hören, lesen und bewahren. Halleluja

 

Worte aus Psalm 27

 

Herr, höre meine Stimme, wenn ich rufe; sei mir gnädig und antworte mir.

 

Mein Herz hält dir vor dein Wort: „Ihr sollt mein Antlitz suchen.“

 

Darum suche ich auch, Herr, dein Antlitz.

 

Verbirg dein Antlitz nicht vor mir,

 

verstoße nicht im Zorn deinen Knecht!

 

Denn du bist meine Hilfe; verlass mich nicht

 

       und tu die Hand nicht von mir ab, Gott, meines Heils!

 

Denn mein Vater und meine Mutter verlassen mich,

 

       aber der Herr nimmt mich auf.

 

Herr, weise mir deinen Weg

 

       und leite mich auf ebener Bahn um meiner Feinde willen.

 

Gib mich nicht preis dem Willen meiner Feinde!

 

       Denn es stehen falsche Zeugen wider mich auf

 

       und tun mir Unrecht.

 

Ich glaube aber doch, dass ich sehen werde

 

       die Güte des Herrn im Lande der Lebendigen.

 

Harre des Herrn!

 

       Sei getrost und unverzagt und harre des Herrn!

 

Herr, höre meine Stimme, wenn ich rufe; sei mir gnädig und antworte mir.

 

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist wie es war im Anfang jetzt und allezeit und in Ewigkeit. Amen

 

 

 

Da berühren sich Himmel und Erde

 

1. Wo Menschen sich vergessen, die Wege verlassen, und neu beginnen, ganz neu,

 

(Refrain:) da berühren sich Himmel und Erde, dass Friede werde unter uns, da berühren sich Himmel und Erde, dass Friede werde unter uns.

 

2. Wo Menschen sich verschenken, die Liebe bedenken, und neu beginnen, ganz neu,

 

(Refrain:)

 

3. Wo Menschen sich verbünden, den Hass überwinden, und neu beginnen, ganz neu, (Refrain:)

 

 

 

Gedanken

 

Höre hin – Exaudi – das ist eine Aufforderung, die wir nur selten ernst nehmen können. Und doch heißt dieser Sonntag zwischen Himmelfahrt und Pfingsten genauso!

 

Höre hin – ist es ein Befehl, eine Bitte, ein nett gemeinter Hinweis oder doch eher eine klare, überprüfbare Anweisung?

 

Wenn wir den Predigttext von diesem Sonntag lesen, können wir das Gefühl bekommen, dass Gott die Nase voll hat. Er stellt fest, dass der neue Bund „nicht wie der Bund gewesen ist, den ich mit ihren Vätern schloss, als ich sie bei der Hand nahm, um sie aus Ägyptenland zu führen, ein Bund, den sie nicht gehalten haben, ob ich gleich ihr Herr war, spricht der HERR;“ sondern irgendwie anders. Ein anderer, ein neuer Bund.

 

Wie bitte? Schon wieder ein neuer Bund? Erst kamen die Schöpfung und das Paradies. Es hätte alles so schön sein können, wenn der Mensch nicht das getan hätte, was ihm verboten war. Dann kam die Versündigung der Israeliten an ihresgleichen. Und weil Gott erneut entsetzt über des Menschen Tun war, gebot er Noah, eine Arche zu bauen.

 

Doch nach der Sintflut ging alles wieder von vorne los.

 

Ein paar hundert Jahre später: Nun führte Mose das Volk aus Ägyptenland, doch kaum gerettet fingen sie schon wieder an zu meckern, sich nicht an die Gebote zu halten und irrten daraufhin vierzig Jahre durch die Wüste. Wer das alte Testament liest findet alle Geschichten, in denen Israel sich gegen Gott und sein Gebot verging.

 

Jetzt, zu Zeiten Jeremias, ist das Volk in der Gefangenschaft in Babylon und noch immer zeigen sie kein Interesse daran, sich dauerhaft Gott zu zu wenden. Also macht Gott klar: ich werde euch noch einmal begleiten. Aber seid sicher, es wird einen neuen Bund geben in der Hoffnung, dass es dann anders läuft mit euch.

 

Jesus kam, die Inkarnation des neuen Bundes. Er wurde geboren als Mensch, er lebte als Mensch, er litt als Mensch und er starb als Mensch. Doch dann tat er etwas, was so überraschend war, dass es tatsächlich etwas änderte. Jesus stand auf aus dem Grab am Ostermorgen, und nach vierzig Tagen fuhr er auf in den Himmel auf. Das letzte Hindernis zwischen uns, dem zum Tod verurteilten Menschen und einem Leben auf dem Weg zu Gott wurde beseitigt. Nun lag es damals und liegt es bis heute nur noch an den Entscheidungen des Menschen. Es liegt an unserer Entscheidung.

 

Exaudi – hör hin, was sich hier abspielt zwischen Himmelfahrt und Pfingsten. Bist du bereit, dich auf Gott und seinen Geist einzulassen? Bist du bereit, dich an den Geboten Gottes zu orientieren? Willst du das?

 

Wir Menschen sind schon seltsam. Als einziges Lebewesen in der irdischen Schöpfung haben wir die Fähigkeit, ohne Beweise zu glauben. Nur deswegen gibt es Religionen. Wir Menschen können mit „Glauben“ etwas anfangen, wenn wir WOLLEN! Und dieses Wollen beginnt mit dem Hinhören. Wollen wir hinhören? Wollen wir lauschen auf dieses Geheimnis des Glaubens? Wollen wir uns darauf einlassen, diesem ewig lebenden Wesen uns anzuhängen?

 

Hör hin oder lass es sein. Es geht nur das eine oder das andere. Es ist deine eigene Entscheidung. Aber wenn du hinhörst, dann geschieht etwas Seltsames in dir: Ich will mein Gesetz in ihr Herz geben und in ihren Sinn schreiben, und sie sollen mein Volk sein und ich will ihr Gott sein. Einfach so entsteht dieser neue Bund. Einfach so nimmt Gott uns an, wie wir sind. Einfach so werden wir zu Teilen einer umfassenden Gemeinschaft, die gemeinsam diesem Wesen Gott folgt. Einfach so können wir erfüllt werden von dem Heiligen Geist. Wenn wir es wollen, dann verändert sich alles.

 

Lasst uns dankbar dafür sein, dass wir uns immer weiter getrost in Gottes Hände glaubend legen können. Amen

 

 Fürbittgebet

 

Jesus Christus, sende deinen Heiligen Geist, dass er uns erfülle mit deiner Wahrheit.

 

Sende deinen Heiligen Geist, dass wir die Geister unterscheiden lernen.

 

Sende deinen Heiligen Geist, dass er die bösen Geister vertreibe.

 

Sende deinen Heiligen Geist, dass wir den Mut finden, der Ungerechtigkeit zu widerstehen.

 

Sende deinen Heiligen Geist, dass er Glauben und Hoffnung in uns wecke.

 

Sende deinen Heiligen Geist, dass deine Gemeinde Heimat wird für die, die dich suchen und für die, die du suchst.

 

Jesus Christus, sende deinen tröstenden Geist und gehe mit uns heute und allezeit.

 

Und so beten wir gemeinsam mit allen Christen auf der Welt:

 

Vater unser im Himmel.

 

Geheiligt werde dein Name.

 

Dein Reich komme.

 

Dein Wille geschehe,

 

wie im Himmel, so auf Erden.

 

Unser tägliches Brot gib uns heute.

 

Und vergib uns unsere Schuld,

 

wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.

 

Und führe uns nicht in Versuchung,

 

sondern erlöse uns von dem Bösen.

 

Denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit. Amen.

 

Segen

 

Der Herr segne uns und behüte uns. Der Herr lasse sein Angesicht leuchten über uns und sei uns gnädig. Der Herr erhebe sein Angesicht auf uns und gebe uns Frieden. Amen.

 


Friedensandacht Mai 2020

Wir feiern jeden ersten Montag im Monat im Pfarrsaal unsere Friedensandacht. Wir sind der Überzeugung, dass in diesen Zeiten, in denen wir leben, die sich nach wie vor durch Unfriede auszeichnen, es wichtig ist, gemeinsam um den Frieden zu bitten und für den Frieden zu danken, wo auch immer er schon vorhanden ist.

Da wir nun aber in diesen Zeiten nur schwer zusammen kommen können, veröffentlichen wir auch die monatlichen Friedensandachten als Andachten zum Mitnehmen in unseren Kirchen und hier auf unserer Onlineseite.

Wenn wir uns wieder zu Friedensandachten treffen, werden wir das ebenfalls hier veröffentlichen. So oder so sind Sie herzlich eingeladen, hier zu lesen, in einer unserer Kirchen eine Friedensandacht mitzunehmen und gerne auch welche weiter zu verteilen. Denn wir wollen die Hoffnung nicht aufgeben, dass unsere Bitten um Frieden nicht doch irgendwann Erfolge zeigen.

Für das Team der Friedensandachten

Dirk Kroker

Begrüßung

 

Wir kommen zusammen zur Friedensandacht im Geist oder im Angesicht, aber immer im Namen Gottes, der uns behütet am Tag und in der Nacht, an den Ausgängen und Eingängen unseres Lebens, im Namen Jesu Christi, der unsere Ängste und Schmerzen kennt, ja, sie selbst erlitten hat, im Namen des Heiligen Geistes, der uns tröstet und uns Mut macht zur Gemeinschaft der Heiligen. Amen

 

EG+33, 1+2 Gott, dein guter Segen

 

1.) Gott dein guter Segen, ist wie ein großes Zelt, hoch und weit, fest gespannt, über unsre Welt. Guter Gott ich bitte dich: schütze und bewahre mich, lass mich unter deinem Segen leben und ihn weitergeben. Bleibe bei uns alle Zeit, |: segne uns, segne uns, denn der Weg ist weit:|

 

2.) Gott dein guter Segen ist wie ein helles Licht leuchtet weit, alle Zeit, in der Finsternis. Guter Gott, ich bitte dich: leuchte und erhelle mich, lass mich unter deinem Segen leben und ihn weitergeben. Bleibe bei uns alle Zeit. |: segne uns, segne uns, denn der Weg ist weit.:|

 

Monatslosung für Mai: 1.Petr 4,10

 

Und dient einander, ein jeder mit der Gabe, die er empfangen hat, als die guten Haushalter der mancherlei Gnade Gottes:

 

EG 473, 1+4 Mein schönste Zier

 

1. Mein schönste Zier und Kleinod bist auf Erden du, Herr Jesu Christ; dich will ich lassen walten und allezeit in Lieb und Leid in meinem Herzen halten.

 

4. Der Tag nimmt ab. Ach schönste Zier, Herr Jesu Christ, bleib du bei mir, es will nun Abend werden. Lass doch dein Licht auslöschen nicht bei uns allhier auf Erden.

 

Meditation

 

Berlin (epd). Der Kulturbeauftragte der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Johann Hinrich Claussen, warnt vor gravierenden seelischen Folgen der Kontaktverbote in Pflegeheimen und Krankenhäusern wegen der Corona-Krise. Eine menschenfreundliche und würdevolle Kultur des Sterbens, des Todes und der Trauer werde durch die Pandemie und die Maßnahmen zu deren Eindämmung massiv in Mitleidenschaft gezogen. "Das 'social distancing' betrifft - verletzt - die Art, wie Menschen sterben und dann aus dem Leben verabschiedet werden."

 

Sterbende, hochbetagte und durch Demenz beeinträchtigte Menschen bräuchten menschliche Nähe, Zugewandtheit und freundliche Berührung, schrieb Claussen. Unter Corona-Bedingungen sei eine sorgsame Sterbebegleitung kaum oder gar nicht möglich. Sowohl die Besuchsverbote als auch die Einschränkungen bei Beerdigungen seien für die Betroffenen sehr schmerzhaft. "Vieles wird sich nachholen lassen, wenn die Lage sich entspannt hat, dies jedoch nicht", betonte der EKD-Kulturbeauftragte.

 

Natürlich gebe es gute Gründe für die Kontaktverbote. Es gebe aber auch "sehr gute Gründe, hier über einen schrittweisen Ausstieg aus dem Ausstieg nachzudenken. Denn oft lassen sich die Schäden, die durch die bittere Medizin der Quarantäne angerichtet werden, später nicht mehr wiedergutmachen". Ihm stelle sich die Frage, "ob wir nicht auf dem Weg sind, Hochrisiko-Patienten zu Tode zu retten".

 

Der Beauftragte sprach sich zudem für eine "neue gesellschaftliche Verständigung über Leben und Tod" aus. Wenn mehr Besuche und eine Sterbebegleitung ermöglicht werden sollten, "müssen wir auch - in Maßen - das Risiko akzeptieren, dass mehr hochbetagte Menschen in Pflegeeinrichtungen sterben", schrieb er. (Bis hierher der EPD Text. Die folgenden Worte sind von Dirk Kroker)

 

Liebe Leserin, lieber Leser,

 

manch einer, der mit seinen guten Gaben gerne helfen würde, wird ausgebremst. In beinahe allen Alten- und Pflegeheimen, in Krankenhäusern und auch in Kirchengemeinden gibt es ehrenamtliche Helferinnen und Helfer, die gerne helfen, die gerne besuchen würden. Stattdessen werden auch sie, weil sie meist irgendeiner Risikogruppe angehören, in die eigene Isolation geschickt. Ist das wirklich hilfreich? Ist das wirklich gut für ein friedliches und liebevolles Zusammenleben? Machen wir nicht gerade an dieser Stelle manches falsch?

 

Aber wie machen wir es richtig? Ehrlich ich weiß es nicht. Aber ich nehme mir die Freiheit, mit Menschen zu reden. Und wenn ich jeden Tag nur einen anrufe. Ein bisschen Kontakt halten, sich mal bei den Menschen melden, die man lange nicht mehr angerufen hat, vielleicht mal eine Postkarte oder einen Brief schreiben. Wenn Sie darüber nachdenken, was das mit Ihnen macht, dann wird Ihnen sicherlich auch klar, was es mit jemand anderem macht.

 

Aber bevor Sie das tun, lassen Sie uns mit der entsprechenden Vorsicht ein Licht anzünden:

 

Mache dich auf und werde licht,

 

denn dein Licht kommt.

 

Oft haben wir Angst,

 

dann ist es dunkel um uns.

 

Es ist dunkel um uns,

 

wenn andere uns Unrecht tun,

 

wenn niemand uns verstehen will

 

Mache dich auf und werde licht,

 

denn dein Licht kommt.

 

Es ist dunkel um uns,

 

wenn alles, was wir anfangen, misslingt,

 

wenn wir Angst davor haben,

 

beschimpft und bestraft zu werden.

 

Jesus ist das Licht, das uns den Weg aus der Dunkelheit führt.

 

Wir müssen uns vor nichts fürchten,

 

denn er kennt uns und versteht uns.

 

Mache dich auf und werde licht,

 

denn dein Licht kommt.

 

Und so wollen wir Lichter entzünden, für alle und für uns.

 

Wir lesen die Seligpreisungen im Kreis stehend reihum

 

Selig, die das Interesse des anderen lieben wie ihr eigenes; Denn sie werden Frieden und Einheit stiften.

 

Selig, die immer bereit sind, den ersten Schritt zu tun; Denn sie werden entdecken, dass der andere viel offener ist, als er es zeigen konnte.

 

Selig, die nie sagen: Jetzt ist Schluss! Denn sie werden den neuen Anfang finden.

 

Selig, die erst hören und dann reden; Denn man wird ihnen zuhören.

 

Selig, die das Körnchen Wahrheit in jedem Diskussionsbeitrag heraushören; Denn sie werden integrieren und vermitteln können.

 

Selig, die ihre Position nie ausnützen; Denn sie werden geachtet werden.

 

Selig, die nie beleidigt und enttäuscht sind; Denn sie werden das Klima prägen.

 

Selig, die unterliegen und verlieren können; Denn der Herr kann dann gewinnen.

 

Vater Unser

 

EG+ 33, 5+6 Gott, dein guter Segen

 

5.) Gott dein guter Segen ist wie ein Mantelkleid das mich wärmt und beschützt, in der kalten Zeit. Guter Gott ich bitte dich: tröste und umsorge mich. lass mich unter deinem Segen leben und ihn weitergeben. Bleibe bei uns alle Zeit. |: segne uns, segne uns, denn der Weg ist weit.:|

 

6.) Gott dein guter Segen ist wie ein weiches Nest, danke Gott weil du mich heute leben lässt. Guter Gott ich danke dir, deinen Segen schenkst du mir und ich kann in deinem Segen leben und ihn weitergeben. Du bleibst bei uns alle Zeit |: segnest uns, segnest uns, denn der Weg ist weit:|

Unser Abendgebet steige auf zu dir, Herr, und es senke sich auf uns herab dein Erbarmen. Dein ist der Tag und dein ist die Nacht. Lass, wenn des Tages Schein vergeht, das Licht deiner Wahrheit uns leuchten. Geleite uns zur Ruhe der Nacht und vollende dein Werk an uns in Ewigkeit.

 

Und so segne und behüte uns der friedliebende und warmherzige Gott, der Vater, der Sohn und der Heilige Geist. Amen

 

 

 


Christoph Brückner                            Organist - Komponist - Maler

Der SchutzEngel von Christoph Brückner alle Rechte liegen beim Künstler
Der SchutzEngel von Christoph Brückner alle Rechte liegen beim Künstler

Im vergangenen Jahr war Chris-toph Brückner zu einem Orgel-konzert  am Aschermittwoch in der Kirche Oberellenbach zu Gast. Es gab wunderschöne Klänge und be-eindruckende Einblicke in die Arbeit des Kom-ponisten und Malers Chris-toph Brückner. Nun hat er im Augenblick eine tolle Aktion lau-fen, die wir ger-ne unterstützen:

 

 

 

 

 

 

 

Schicken Sie einfach eine frankierte ENGEL (!) Postkarte per Post an:
Chr. Brückner,

Neuhausstr. 5 b,

63694 Limeshain.

 

Es gibt 5x die Orgel-Improvisations CD „Magic Pipes“ zu gewinnen.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Teilnahmefrist: 02.06.2020. Datum des Poststempels.

 

Wenn Sie kein Glück haben, oder aus anderen Gründen die CD gerne käuflich erwerben wollen, haben Sie auch die Möglichkeit, sie zum Preis von 15,-- € als Sammelbestellung über das Pfarramt Alheim II in Oberellenbach zu bestellen. Nachricht über das Kontaktformular genügt.

 


Offene Kirchen

Wie sicher bekannt sind deutschlandweit alle größeren Veranstaltungen gestrichen worden. Das bedeutet für uns, dass lange keine Gottesdienste und Andachten in unserer Gemeinde stattfinden konnten! WÄjhrend sich das langsam ändert, bleibt es aber wenigstens vorerst dabei, dass Sie, wenn  Sie das Bedürfnis nach einem stillen Moment haben, herzlich eingeladen sind, eine unserer vier Kirchen aufzusuchen. Die Kirchen in Oberellenbach, Sterkelshausen und Licherode werden täglich von etwa 09:00 Uhr bis ca. 19:00 Uhr geöffnet. Die Kirche in Niederellenbach ist 24 Stunden am Tag offen.

In allen Kirchen finden Sie folgendes vor:

1. Kleine Zettel zum Niederschreiben Ihrer eigenen Sorgen. Diese Zettel können zusammen mit einem Stein als Symbol für die abgelegten Sorgen Gott zu Füßen auf den Altar gelegt werden.

2. Solange der Vorrat reicht einen "Gottesdienst to go". Sie können ihn selbstverständlich in der Kirche lesen, mitnehmen und zuhause lesen, ihn weiterreichen oder auf dieser Seite weiter oben lesen.

3. Ausreichende Gemeindebriefe, die Sie ebenfalls mitnehmen und  weitergeben dürfen.

4. Texte als Anregung zum Lesen und Beten.

So weit möglich fährt Pfarrer Dirk Kroker jeden Morgen eine Runde durch die Dörfer, um die Kirchen zu öffnen. Dabei steht er selbstverständlich auch für Gespräche am Gartenzaun oder Straßenrand zur Verfügung.  Daher kann er sich unter Umständen in Licherode und Niederellenbach auch verspäten. Abends werden die Kirchen ab sofort von Kirchenvorstehern und Küstern abgeschlossen.

Sollten Sie darüber hinaus das Bedürfnis haben, ein Gespräch zu führen, so können Sie mit ihm Kontakt aufnehmen und einen Termin vereinbaren, unabhängig vom Ort. Dazu sind Sie herzlich eingeladen.

Die Kontaktdaten lauten:

Dirk Kroker

Zum Ried 6

36211 Alheim-Oberellenbach

Tel.: 05664/1628

Mobil: 0173/9937603

Email: pfarramt.oberellenbach@ekkw.de

Außerdem können Sie sich auch über das Kontaktformular auf dieser Onlineseite bei ihm melden. Auch Entragungen im Gästebuch werden an das Pfarramt weiter geleitet.


Kindergottesdienste

Auch die Kindergottesdienste sind vorerst Corona zum Opfer gefallen. Wenn Sie für Ihr Kind Anregungen suchen, um mit ihm über Gott und die Welt ins Gespräch zu kommen, können Sie sich ebenfalls an das Pfarramt, aber auch an die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen der Kindergottesdienste wenden. Die Kontaktdaten finden Sie vor allem im Gemeindebrief oder können Sie über das Pfarramt erfragen.


Aktuelles aus dem ersten gemeinsamen  Konfirmandenjahrgang des Kirchspiels Alheim

Es ist schon eine fitte Truppe, die Konfirmandinnen und Konfirmanden des aktuellen Hauptkonfirmandenjahrgangs. Wie gerne wären sie in diesen Tagen auf Konferfreizeit gefahren, hätten mit dem Gespräch mit den KirchenvorsteherInnen und dem Vorstellungsgottesdienst die letzten Hürden genommen, um dann Ende April bis Mitte Mai konfirmiert zu werden.

Doch zur Zeit ist noch unklar, wann die Konfirmation stattfinden wird. Da keiner die Entwicklung kennt, sind alle Zukunftsprognosen schwierig. Wenn Sie an diese Jugendlichen denken, dann schicken Sie doch bitte mal ein Stoßgebet, damit diese erleben dürfen, dass ihr Wunsch nach Konfirmation in Erfüllung geht.


Gruppen und Kreise

So weh es auch tut, aber in der Tat: Alles ist abgesagt. Alle Gruppen und Kreise, Männertreff und Frauenkreis, Kirchenchor und Band "the crazy church", Friedensandachten, Gottesdienste und Kindergottesdienste bis hin zu den Kirchenvorstandssitzungen sind abgesagt. Wir müssen einfach abwarten, wie die weitere Entwicklung ist. Voraussichtlich erst in ein paar Wochen können wir seriöse Angaben darüber machen, wann es wieder weiter geht. Bis dahin besuchen Sie unsere offenen Kirchen, halten Sie Kontakt zum Pfarrer, zu den ehrenamtlichen MitarbeiterInnen und untereinander. Lassen Sie uns Telefonketten, Emailverteiler und anderes einrichten. Wir, die wir in dieser Kirchengemeinde ehren- und hauptamtlich arbeiten, werden versuchen, ein Bindeglied zu sein.

Mit herzlichen Grüßen

 

Dirk Kroker, Pfarrer